Katholische Kirche Stadt Luzern  /  St. Leodegar im Hof  /  Schaufenster

Schaufenster

Bild und Text Wolfgang Sieber

Spannende Orgelreise ins Burgenland

10. Oktober 2017 Von: Cécile MacKevett

Vom 1. bis 7. Oktober fand die Orgelreise Linz - Burgenland - Wien statt – unvollständige Reminiszenzen aufgezeichnet von Max Lang.

«Orgeln und Wein» genossen wir auch heuer wieder
dank der Gastfreundschaft von Sylvia und Wolfgang Sieber.

                …………………….

 Im Stift zu St. Florian, mit seiner barocken Pracht,
hat der fesche Novize seine Sache doch gut gemacht.

Und in Linz – der Stadt mit den süssen Torten –
öffnet’ der Alte Dom uns seine Pforten,
wo man Wolfgang, aus Mozarts Zauberflöte,
auf der Bruckner-Orgel spielen hörte.

                …………………….

Klosterneuburg, das Versailles der Augustiner,
brilliert mit «St. Laurent» und nicht mit «Grünem Veltliner».
Auch der Wetterfrosch konnt’s heut’ nicht preichen:
tat’s doch den ganzen Tagen in Strömen …… regnen!

                …………………….

Die Esterhàzys in Eisenstadt den Joseph Haydn sehr förderten.
Seine Melodien gar in England diesen Genius verkörperten.
Leider aber lag dann der arme Tropf
jahrzehnte-lang im Sarg, mit falschem Kopf!

                …………………….

Beim Wiener Musikverein ist stets man auf Achse
damit die Besucherzahl noch immer wachse.
4 neue Säle – tief unter dem Strassen-Niveau –
machen nun auch wieder all’ die Musiker froh. 

Viele kunstgeschichtliche Meisterwerke – extra-fein
genossen wir exklusiv im Gartenpalais Liechtenstein.

«What a wonderful day» unser Werner dann gar im Stephansdom sang…
diese Nocturne auch in all’ unsere Herzen drang.

                …………………….

Die Dominikanerkirch’-Orgel mit dem Zimbel-Stern
hat doch kein Brot gegen die Hoforgel in Luzern.
Ein «Happy Birthday» spielt’ auf dieser Orgel Dr. Hans Haselböck,
auch wir wünschen Dir, liebe Iris, heut’ von Herzen: «Vel Glöck!»

Bei den Franziskanern steht im Psallier-Chor Wiens ältestes Orgelmonument.
Wolfgang erklärt uns die Orgelsprache auf diesem prächtigen Wöckherl-Instrument.

An der Späth-Orgel in der prachtvollen Kirche der Jesuiten
spielt Wolfgang zum Schluss eindrücklich-imposante, wuchtige Suiten.

                …………………….

Immer ruhig und sicher fuhren wir, frisch voran
mit unserem souveränen Chauffeur Christian;

ylvia, Wolfgang, Iris und Dieter, das perfekte OK-Quartett:
stets aufgestellt, hilfsbereit und immer nett:

Euch allen danken wir – ich sag’ es rund heraus:
mit einem herzlich-kräftigen Applaus!

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.