• Tourismus
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Bereiche  /  Franziskanerkirche  /  Rundgang  /  Neue Antonius-Kapelle

Rundgang

Neue Antoniuskapelle

14 Antoniuskapelle

Als letztes Bauwerk wurde in den Jahren 1656 bis 1658 gegen Norden die Neue Antoniuskapelle zum bestehenden Kapellenkomplex hinzugefügt. Das Bauwerk gehört somit zur Epoche der Spätrenaissance. Die Kapelle ist dem «anderen» Antonius geweiht: Antonius von Padua, einem im Volk beliebten Heiligen aus dem Orden der Franziskaner. Architektonisch fällt in der Kapelle neben der markanten Laternenkuppel vor allem die frühbarocke Innenausstattung – die einen Kontrast zu den Renaissance-Stukkaturen des Vorraums und der Marienkapelle bildet - mit strahlend weissen Stukkaturen von Meister Michael Schmutzer ins Auge. Schmutzer hat auch die in der Nachbarschaft der Franziskanerkirche gelegene Jesuitenkirche ausgeschmückt. Der Altar stammt wiederum vom Laienbruder und Stukateur Mariaus Moosburger. Das Altarblatt zeigt Antonius von Padua, der von Maria das Jesuskind empfängt. Es wurde 1867 von Paul von Deschwanden gemalt.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.