• NEU-peterskapelle-banner_01
  • NEU-peterskapelle-banner_02
  • NEU-peterskapelle-banner_03
  • NEU-peterskapelle-banner_04
  • NEU-peterskapelle-banner_05
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  Peterskapelle  /  Schaufenster

Schaufenster

Die Namen der 40'555 auf der Flucht Verstorbenen werden auf Bänder geschrieben und dem Luzerner Regierungsrat überreicht.

40'555 Namen in 24 Stunden

24. Juni 2020 Von: Daniel Lay

«Beim Namen nennen» heisst eine Aktion zum Weltflüchtlingstag. Und das ist wörtlich zu verstehen: Am 24./25. Juni werden in der Peterskapelle die Namen der 40‘555 Flüchtlinge vorgelesen oder auf Bänder geschrieben, die auf der Flucht nach Europa verstorben sind.

Seit 1993 sind an den Aussengrenzen Europas 40'555 Flüchtlinge umgekommen. Und das sind nur die dokumentierten Fälle. Sie werden von «UNITED against Refugee Deaths» exakt dokumentiert und aufgelistet. Viele sind im Mittelmeer ertrunken, wurden erschossen, sind erstickt. Diese Situation ist genauso unerträglich wie die katastrophalen Verhältnisse in den Flüchtlingscamps zum Beispiel in Griechenland, Syrien, der Türkei, Libyen und Nordafrika. Viele Menschen in ganz Europa und in der Schweiz sind der Meinung, dass diese Umstände unerträglich sind, auch und gerade während der Corona-Pandemie.

24-Stunden-Aktion in der Peterskapelle

Über 100 Citykirchen, NGOs, Basisgruppen, Pfarreien, Kirchgemeinden und Einzelpersonen haben sich deshalb für den Flüchtlingstag 2020 zusammengeschlossen und planen verschiedene Aktionen unter dem Titel «Beim Namen nennen». In Luzern beteiligen sich das Team der Peterskapelle und der Fachbereich Migration & Integration an den Aktionen zum Flüchtlingstag 2020. Folgende Veranstaltungen und Aktionen sind in der Peterskapelle geplant:

Namen lesen

Freiwillige lesen während 24 Stunden in der Peterskapelle die Namen der verstorbenen Flüchtlinge vor. Immer zur vollen Stunde gibt es Musik, Worte, Stille, Performance.
MI, 24. Juni, 12.12 bis DO, 25. Juni 12.24 (24 Stunden durchgehend), Peterskapelle

Namen schreiben und übergeben

Freiwillige schreiben die Namen der Verstorbenen auf 40'555 Bänder. Nach Abschluss der Aktion werden die Bänder in einer langen Prozession über die Seebrücke zum Regierungsratsgebäude getragen und der Luzerner Regierung mit der Aufforderung übergeben, sich an der Aktion «evakuieren JETZT» zu beteiligen.
MI, 24. Juni, 12.12 bis DO, 25. Juni 12.24 (24 Stunden durchgehend), Peterskapelle, Übergabe: Donnerstag, 25. Juni, 12.30, Regierungsratsgebäude

Fotoausstellung – Seenotrettung

Die von Isabelle Descombes konzipierte und realisierte Ausstellung besteht aus über 30 grossen Bildern aus dem Alltag der Seenotrettung von «SOS MEDITERRANEE Schweiz». Die Vernissage am Mittwoch, 24. Juni um 18 Uhr findet im Rahmen des Schreibens und Lesens der Namen der Verstorbenen statt.
MI, 24. Juni bis SA, 4.Juli, Kapellplatz vor der Peterskapelle

Briefe schreiben

Wer nicht in die Peterskapelle kommen kann, kann die Aktion «Beim Namen nennen» auch von zu Hause unterstützen: Für jede auf der Flucht verstorbene Person soll ein Brief geschrieben werden. Die 40'555 handgeschriebenen Briefe werden gesammelt und an den Bundesrat und an das Parlament weitergeleitet. Sie fordern den Bundesrat auf, sich für Lösungen einzusetzen, um sichere Fluchtwege zu ermöglichen.
Weiter Informationen zum Briefe schreiben: www.beimnamennennen.ch/briefe-schreiben

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.