• NEU-peterskapelle-banner_01
  • NEU-peterskapelle-banner_02
  • NEU-peterskapelle-banner_03
  • NEU-peterskapelle-banner_04
  • NEU-peterskapelle-banner_05
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  Peterskapelle  /  Schaufenster

Schaufenster

«Hafechäs, Quark, Windhauch»

19. Juni 2019

Die Kinder der Chöre Mailino und Musigtraum haben mit ihrem Leiter Mark Steffen eigene Lieder geschrieben – mit bedenkenswertem Inhalt.

Die Lieder füllten die Kapelle, als die beiden Kinderchöre ihr Benefizkonzert für das Ronald-McDonald-Haus mit der Geschichte vom kleinen Dodo gestalteten. Mit einfachen, treffenden Worten gelang es den singenden Kindern, das Herz der Zuhörerinnen und Zuhörer jeden Alters zu erreichen.

Existenziell und biblisch

Das Lied «Hafechäs» (über-setzt: Quark, Unsinn) spricht eine Seite des Lebens an, die viele Menschen kennen und durchleben. Es scheint alles unsinnig, sinnlos, leer zu sein. In einer auf Erfolg getrimmten Zeit ist es schwierig, zu diesem Gefühl zu stehen. Die Kinder helfen dabei, genau wie das biblische Buch Kohelet, in dem der Unsinn «Windhauch» heisst. 

Hafechäs 

Nei, nei, nei das well ech ned,
nei, nei, nei das bruuch ich ned,
nei, nei, nei das chan ech ned,
das esch blöd.
Nei, nei, nei das esch doch domm,
nei, nei, nei alls isch chromm,
nei, nei, nei das brengt doch nüt,
Hafechäs!

Ech bin meischts lieb, ben doch emmer brav; gsehne herzig us wie n´es Schaf.
Tue doch niemols blöd, mache nimmert verrockt,
aber es geht Ziite, denn spenni doch.

Oft ben esch schön, es Lache of em Gsecht, bringe gueti Luune, en loschtigi Gschecht. Mache au mol e Wetz, lose ganz guet zue, ben oft ganz süess,
doch mängisch bruuchi ech Rueh.

Ond wer mer ned glaubt, dem sägis ganz harsch: «Was du denksch, dass esch mer gliich, läck mer doch am ...»

Kinder der Chöre Mailino und Musigtraum / Mark Steffen

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.