• NEU-peterskapelle-banner_01
  • NEU-peterskapelle-banner_02
  • NEU-peterskapelle-banner_03
  • NEU-peterskapelle-banner_04
  • NEU-peterskapelle-banner_05
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  Peterskapelle  /  Schaufenster

Schaufenster

«Hunderte von Sorgen bereits entsorgt»

17. März 2021 Von: Beat Richert

Der Künstler Beat Richert zieht eine Zwischenbilanz seiner Installation «EntSorgeStelle» am Hauptportal der Hofkirche.

Seit zwei Wochen lädt die EntSorgeStelle, eine interaktive Kunstinstallation aus einem entsorgten Altglascontainer, die Luzerner*innen ein, sich ihrer Sorgen zu entledigen.

Ob die Kunstinstallation als eine mentale Entschlackungskur, eine kleine Denkpause, ein Ort der Fürbitte oder ganz einfach als ein spontanes Erlebnis der Erleichterung dient, entscheiden die Besucher. Die EntSorgeStelle könnte auch die moderne Version des uralten hawaiianischen Vergebungsritual Ho’oponopono sein, das jedem einzelnen erlaubt, durch Einsicht zu Dankbarkeit und Ruhe zu kommen. Oder vielleicht ein individuelles «Rama Dama», ein bairischer Ausdruck für „räumen tun wir“, wie es Andreas Rosar in seinem Kurzbeitrag zur Kunstinstallation sehr schön auf den Punkt bringt.

Hunderte von Sorgen bereits entsorgt

Jeden Morgen verlässt meine bald sechsundachzigjährige Mutter ihre Stadtwohnung, um mit dem Bus zur EntSorgeStelle zu fahren und die Sorgen der Luzerner Bevölkerung zu entsorgen. Sie schreibt die Sorgen fein säuberlich in ein Sorgenbüchlein ein und übergibt dann die mit Sorgen erfüllten EntSorgeMarken den Chorherren, die die Sorgen der Luzerner*innen in ihre Fürbitten während des morgendlichen Stundengebets integrieren.

Die Sorge der ungewissen Zukunft scheint mit jedem Tag zu wachsen. Noch letzte Woche war die Sorge um die Gesundheit (für sich selbst oder für eine nahestehende Person) die grösste Sorge, wurde jedoch diese Woche von der allgemeinen Ungewissheit abgelöst. Auch machen sich die Luzerner*innen viele Sorgen um ihre Beziehungen und Familien.

Interessanterweise scheint auch die katholische Kirche besorgniserregend zu sein (warum keine Päpstin, wann endet der Zölibat…). So wird die EntSorgeStelle vor dem Portal der Hofkirche als willkommener Ideenbriefkasten an die Adresse der katholischen Kirche gebraucht.

Auch Themen wie Einsamkeit und (Verlust der) Freiheit sind stark am Steigen und können einen direkten Zusammenhang mit der andauernden Pandemie haben. Zur Überraschung des Erfinders der EntSorgeStelle wurde die Umweltverschmutzung, der Klimawandel oder der allgemein äusserst besorgniserregende Zustand unseres Planeten bisher in keiner Sorge erwähnt. 

Beat Richert.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.