• NEU-peterskapelle-banner_01
  • NEU-peterskapelle-banner_02
  • NEU-peterskapelle-banner_03
  • NEU-peterskapelle-banner_04
  • NEU-peterskapelle-banner_05
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  Peterskapelle  /  Über uns  /  Musik

Musik

Musik in der Peterskapelle

Zum Team der Peterskapelle gehört zwar keine feste Stelle für Kirchenmusik - aber es gibt einen Stamm junger Musikerinnen und Musiker, die in besonderen Gottesdiensten und vor allem alltäglich im Mittagsimpuls «zwölfnachzwölf» der Peterskapelle eine ganz eigene Stimme geben. Mal klassisch, mal jazzig. 

Einige von ihnen stellen wir hier vor. 

Christoph Blum | *1990 | pfl | Christoph Blum auf Soundcloud

«Eigentlich singe ich am liebsten - Volksmusik aus aller Welt, wenns geht. Ausgebildet bin ich zwar in klassischer Panflöte, aber da mir beim musizieren das Geschichtenerzählen so wichtig ist, verzichte ich selten auf die Stimme. Meist begleite ich mich dabei selbst auf dem Kontrabass oder dem Akkordeon.

Im 12n12 präsentiere ich vor allem Volksmusik aus Europa und besonders Rumänien, mit gelegentlichen Ausflügen in die höfische Musik des Mittelalters.

Aufgewachsen bin ich in Obwalden, habe in Luzern und Rotterdam klassische Komposition und Panflöte studiert und beschäftige mich zurzeit vorrangig mit Volksmusik, experimenteller Musik und Improvisation, sowie dem Theater.» 

Valéry Burot | *1988 | Gitarre und Komposition 

Valéry Burot bereichert die Mittagsimpulse in der Peterskapelle nicht nur als interpretierender und improvisierender Gitarrist, sondern auch als Komponist. Seine Musik ist inspiriert von Erlebnissen und Bekanntschaften aus dem Leben eines Reisenden. 

Antonia Gasser | *1991 | voc | www.antoniagasser.com

ist in den verschiedensten Bereichen musikalisch aktiv. Sei es als Chorleiterin, Stimmbildungslehrperson, als Sängerin (zum Beispiel mit der Formation «Stimmmig») oder als Komponistin und Arrangeurin in verschiedenen Projekten.

Aktuell studiert sie im Bachelor Jazz vokal in Luzern und ist immer mal wieder auch bei «zwölfnachzwölf» zu hören. 

Nikola Jan Gross | *1993 | sax | www.nikolajangross.ch | Nik Gross auf Instagram

«Musikalisch interessieren mich gerade besonders die Ruhe in den liegenden Klängen und die Kraft und Energie der verschiedenen Rhythmen.

Im ‹zwölfnachzwölf› geniesse ich die tolle Akustik der Kirche und versuche, diese auszukosten. Nebst der Musik mag ich sehr gerne Holz. Sei es zum Heizen, zum Bauen oder einfach zum Anschauen bei einem Spaziergang im Wald.»

Delia Haag | *1996 | Sopran

wurde in Luzern geboren und stammt aus einer ungarisch-schweizerischen Musikerfamilie. Im Sommer 2019 hat sie ihren Master an der Luzerner Musikhochschule bei Prof. Barbara Locher sehr erfolgreich abgeschlossen.

Delia Haag tritt regelmäßig als Solistin in Messen und Oratorien auf. Unter anderem sang sie mit dem Bach-Collegium Zürich und wirkte im Rahmen des Lucerne Festivals am Konzert des Akademiechores Luzern unter der Leitung von Ulrike Grosch auch als Solistin mit.

Außerdem gilt ihre große Leidenschaft dem Lied und sie tritt regelmäßig an Kammermusikkonzerten auf.

Wichtige Impulse erhielt sie unter anderen von Klesie Kelly-Moog, Anna Korondi, Ferenc Rados, Malcolm Walker und Katalin Schultz.

Sie organisiert seit Sommer 2020 die musikalische Gesaltung der klassischen Abteilung bei «zwölfnachzwölf».

Peter Leder | *1994 | git 

studiert an der HSLU Jazzgitarre und setzt sich nicht nur musikalisch mit Holz auseinander: Er ist ausgebildeter Zimmermann EFZ. 

Anna Theresa Mikolášek | *1993 | Violine 

ist eine in Süddeutschland geborene Geigerin. Ihr Studium führte sie 2012 nach Luzern an die Hochschule, wo sie bei Isabelle van Keulen zwei Masterabschlüsse erlangte. Anna ist Mitglied des Symphonieorchesters Vorarlberg und auf Bühnen in Österreich, Deutschland und der Zentralschweiz als Solistin, Kammermusikerin und Konzertmeisterin zu finden. 

Ihre musikalische Liebe gilt der Vielfalt an Stilrichtungen und Besetzungen, aber vor allem Dmitri Shostakovich. 

Kleinere Tagesreisen bis 200 Kilometer von Probenort zu Probenort sind für Anna ebenso reizvoll wie die Möglichkeit, zwischen Probe und Konzert noch die musikalische Begleitung einer Hochzeit zu quetschen. Ländergrenzen spielen dabei untergeordnete Rollen. 

An freien Tagen wird dafür gekocht und sich ausführlich um die Belange einer Sammlung an Haus- und Nutztieren gekümmert. 

Matouš Mikolášek |  | Violoncello 

wurde in Prag geboren. Nachdem er als Schüler beim Internationalen Augustýn-Procházka-Wettbewerb in Košice (Slowakei) den ersten Preis gewonnen hatte, entschied er sich dafür, professionell Musik zu machen. Ab 2006 studierte er am Prager Konservatorium in der Celloklasse von Jaroslav Kulhan, aber 2011 weiter dann an der Hochschule für Musik in Luzern bei Marek Jerie und Christian Poltéra. 

Beruflich richtete sich Matouš vor allem am Orchesterspiel aus. Er spielte in der Tschechischen Philharmonie, am Tschechischen Nationaltheater und im Luzerner Symphonieorchester. Neben dem Orchesterrepertoire interessiert sich Matouš Mikolášek besonders für die authentische Aufführungspraxis der Barockmusik. 

Er hat Barockcello bei Jürg Eichenberger und Martin Zeller studiert sowie Meisterkurse bei Kristin von der Goltz und Heinrich Schiff absolviert und an den Projekten des Collegium Musicum der Luzerner Jesuitenkirche und des Orchesters «La Compagna» teilgenommen. 

Noëmi Moor | *1994 | voc 

absolvierte den Master of Arts in Musikpädagogik mit Hauptfach Jazzgesang und Nebenfach Chorleitung. Sie arbeitet als Sängerin, Chorleiterin, unterrichtet Gesang und ist hin und wieder als Kirchenmusikerin tätig. Es ist ihre Leidenschaft, im Kirchenraum Musik zu machen und insbesondere Jazz und improvisierte Musik in die sakrale Akustik einzubetten und damit in einen Dialog mit den gesprochenen Texten zu kommen.  

Ein solcher Raum ist die Peterskapelle. Noëmi hat die Jazz-Reihe beim «zwölfnachzwölf» mitbegründet. 

Mirjam Scherrer | *1995 | sax 

spielt Saxophon und studiert im zweiten Jahr an der HSLU Musikpädagogik Jazz. In ihrer Freizeit geht sie schwimmen oder verbringt die Zeit gerne mit ihren Freunden. Seit einem Jahr macht sie bei «zwölfnachzwölf» mit und freut sich jedes Mal auf die tollen Mittagsinputs. 

Thibaud Thomas | *1993 | dr  

studiert Schlagzeug im ersten Masterjahr (Musikpädagogik Jazz) und bewegt sich musikalisch von Mundartpop über freie Improvisation bis hin zu Rock`n`Roll. Neben Auftritten und Unterrichten verdient er seine Brötchen als Fahrradkurier und begleitet gelegentlich Gottesdienste in Boll-Utzigen am Klavier. 

Nadia Zobrist | *1993 | sax

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.