• St. Johannes 1
  • NEU-johannes_banner_07
  • St. Johannes 3
  • St. Johannes 4
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Johannes  /  Schaufenster

Schaufenster

Klimawandel – der Lauf der Dinge?

23. Februar 2021 Von: Ingrid Bruderhofer

Während der Fastenzeit vom 21. Februar bis 28. März ist in der Johanneskirche eine Ausstellung mit zwei Rauminstallationen der Künstlerin Ursula Stalder zu sehen.

Seit 29 Jahren ist die Luzerner Künstlerin Ursula Stalder an den Stränden Europas unterwegs und sammelt angeschwemmte Gegenstände. In 250 Bananenboxen ihres Archivs lagert sie das Material für ihre künstlerische Arbeit. In ihren Ausstellungen wird sichtbar, wie die Dinge im Lauf der Zeit und in einem neuen Kontext ihr Wesen verändern. Sie gibt den wertlosen Gegenständen einen Auftritt und schliesst damit den Kreislauf vom Boden zurück in den zivilen Lebensraum.

Lagunenschiff und Spirale
Im Zentrum der Ausstellung stehen zwei Rauminstallationen: das Lagunenschiff und eine begehbare Spirale. Die mächtigen Rundhölzer, Bojen, Schwimmkörper stammen von der südlichen Lagune Venedigs, wo jeden Winter Berge von Abfällen angeschwemmt werden. Für Ursula Stalder ist das zusammengefügte Schiff mit allen Elementen ein Sinnbild, sowohl als Arche Noah wie auch als Rettungsboot. 

Die begehbare Spirale ist auf einer grossen Bodenfläche ausgelegt mit Fundobjekten aus dem Mittelmeerraum: ein immenses Konzentrat an Plastik. Bunte Plastikteile aus allen Bereichen des Alltags markieren den Weg. Die Besucherin, der Besucher und die Schulklassen sind eingeladen, diesen Weg zu beschreiten und sich inspirieren zu lassen.     

Faszination und Sensibilisierung
Nebst den zwei Rauminstallationen sind noch viele weitere Kunstwerke mit Fundstücken aus verschiedenen Materialien zu sehen. Ursula Stalders Kunst fasziniert und irritiert gleichermassen. Die Ausstellung wird von Schulklassen der Schulhäuser Würzenbach, Büttenen und der «Städtischen Schulangebote Asyl» Schädrüti besucht werden. Vielleicht gelingt es Ursula Stalder, die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher durch ihren spielerischen und kreativen Zugang für das Abfallproblem und unseren Überkonsum zu sensibilisieren ohne zu moralisieren.

Tele 1 berichtet über Ausstellung
Diese Künstlerin sammelt Plastikmüll und macht daraus Schönes 

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.