• NEU-karl-banner_08
  • St. Karl 2
  • NEU-karl-banner_10
  • St. Karl 4
  • NEU-karl-banner_03
  • NEU-karl-banner_12
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Karl  /  Schaufenster

Schaufenster

Herbstlager Jubla St. Karl

9. November 2020 Von: Leitungsteam Jubla St. Karl

"Fascht e Familie" in Emmetten, in der 2. Herbstferienwoche.

Voller Vorfreude trafen am 03.10.2020 die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jubla St.Karl wieder aufeinander. Am Torbogen Luzern wurde den Teilnehmenden das Lagermotto «fascht e Familie» bereits ein wenig nähergebracht und auf der Anreise Richtung Lagerhaus wurde spekuliert wer denn Wohl in welcher der erwähnten Familien sei. Angekommen im Lagerhaus stieg die Freude über das Herbstlager. Nach dem die Teilnehmenden sich ausgiebig auf dem grossflächigen Lagerareal in Emmetten ausgetobt hatten, hörte man die Mägen förmlich knurren. Diese wurden bei einem feinem Znacht wieder gestillt.

Im Rahmen des ersten Abendprogramms wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer endlich aufgeklärt. Sie wurden in ihre Familien aufgeteilt und lernten ihre Geschwister, Eltern und Grosseltern kennen. Die Grosseltern der Familien «Escobar» und «Krasniqi» wurden von Anita und Alessio verkörpert. Beide waren geschieden und hatten grosse Familien. Die beiden Familien konnten sich, obwohl sie eine Woche im gleichen Lagerhaus verbringen sollten, leider gar nicht ausstehen. Während den ersten Tagen in Emmetten kämpften sie deshalb oft für den Stolz ihrer Familien. Sei es beim «Bändelirupfen» dem «Capture the Flag» oder bei einem lassischen «Güggelikampf», alle waren sehr eifrig, die Ehre ihrer Familie zu behalten. Obwohl die Stimmung zwischen den Kindern und Enkelkindern der beiden Familien sehr angespannt war, knisterte es irgendwie zwischen Anita Escobar und Alessio Krasniqi, den beiden Grosseltern.

Mitte Woche wurden die Teilnehmenden einmal für ein Abendprogramm zusammengerufen. Irgendwie wirkten die Eltern und Grosseltern, ernster als sonst. Die Familie Krasniqi machte es sich in den Schlägen gemütlich und die Familie Escobar breitete sich im Aufenthaltsraum aus. Den Enkelkindern beider Familien wird jetzt das grösste Familiengeheimnis anvertraut. Die Teilnehmenden werden strikt angewiesen, es niemandem ausserhalb der Familie anzuvertrauen. Noch in derselben Nacht werden die TN von einer Leiterin geweckt. Sie werden auf eine Tour auf dem Lagerareal geschickt, die mit Teelichtern gekennzeichnet ist. Auf der Tour treffen sie auf verschiedene Posten an denen sie geprüft und erschreckt werden. Am zweit letzten Posten wird ihnen der «Taufifrass» verabreicht und am letzten Posten werden sie auf ihre Zuverlässigkeit als Enkel getestet. Sie werden von Vermummten Leitern gefragt was ihr Familiengeheimnis ist. Alle Enkel bestehen diese Prüfung in dem sie nicht antworten. Die Belohnung: ihr Taufname.

Die Woche verflog im Nu. Einmal stritten sich die Familien untereinander so sehr, dass die Grosseltern die Enkel mit ihren Eltern aus dem Haus warfen und sie nach Stans schickten. Sie mussten für einen Tag und eine Nacht komplett ohne Geld und Essen überleben. In einem Gesellenhaus konnten sie dann netterweise übernachten. Alle waren einfach nur froh, als sie am nächsten Tag wieder nach Hause durften. Auf dem eintägigen Trip freundeten sich die Enkelkinder untereinander an. Langsam mussten sie sich immer mehr mit dem Gedanken abfinden, dass sich die beiden Grosseltern sich wohl verliebt hatten und kämpften Ende Lager sogar gegen Saboteure, die die Hochzeit der Grosseltern zu sabotieren versuchten.

Plötzlich brach der letzte der sieben Tage an. Für den letzten Tag hatten sich die Leiterinnen und Leiter etwas Spezielles überlegt. Die Teilnehmenden wurden früh geweckt und instruiert, einen Wanderrucksack mit dem bereitgelegten Lunchsäckli und einer Trinkflasche zu packen und ihre Wanderschuhe anzuziehen. Die beiden Familien erkundeten am letzten morgen zusammen die schöne Gegend im Seelisberg. Als sie dann am Nachmittag wieder im Lagerhaus ankamen setzten sie sich zusammen ums Feuer und brätelten Würste und Marshmallows. Nach dem letzten gemeinsamen Abendessen machten sich alle schick und die Hochzeit von Anita Escobar und Alessio Krasniqi wurde gefeiert. An diesem Hochzeitsabend in Gedanken an das vergangene Lager wurde getanzt und natürlich auf das Brautpaar angestossen. Ein wunderschöner Abschluss von einem wunderschönen Lager. 

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.