• Franziskaner 1
  • Franziskaner 2
  • NEU-maria-banner_02
  • Franziskaner 4
  • Franziskaner 5
  • NEU-maria-banner_06
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Maria zu Franziskanern  /  Schaufenster

Schaufenster

Mitglieder der Pfadi Reuss helfen beim Service. Foto: Winfried Bader

300 Gäste feierten das Patrozinium

16. August 2019 Von: Winfried Bader

Der Feiertag am 15. August, Mariä Aufnahme in den Himmel, ist für die Pfarrei St. Maria zu Franziskanern in der Au ein besonderer Tag: Es ist der Tag des Patroziums - Anlass zu feiern.

300 Gäste trafen sich im Franziskanergärtli zum Apéro riche. Das Catering der Gassenküche Mundwerk hatte ein italienisches Vorspeisenbüffet bereit gemacht. Jung und Alt trafen sich so, redeten, lachten und diskutierten und genossen miteinander das feine Essen und das Trinken.

Das Pfarreiteam, verstärkt durch die Pfadis, schlüpfte in eine neu Rolle und betätigte sich im Service für Essen und Trinken, um die Gäste richtig zu verwöhnen.

Gelebter Pastoralraum

Wer ein Fest feiert, feiert nicht nur für sich. So auch die Pfarrei zu Franziskanern: Die Nachbarpfarrei St. Paul war eingeladen, um mitzufeiern.

Zahlreiche Menschen waren gekommen, was sich zeigte, dass die Kirche zum Festgottesdienst ganz gefüllt war. Sichtbar wurde die Gemeinsamkeit, da Franco Luzatto von St. Maria und Rafal Lupa von St Paul gemeinsam den Gottesdienst zelebrierten.

Frauen in der Kirche

Wenn die Patronin der Pfarrei die zentrale Frau der Kirchengeschichte ist, Maria die Mutter Jesu, dann kann auch die Festpredigt nicht an diesem Thema vorbeigehen. Claudia Jaun als Festpredigerin legte den Gesang der Marias aus dem Lukasevangelium aus, und aktualisierte die Gedanken für die heuteige Situation in der Kirche. Im Vergleich zu damals haben die Frauen an Bedeutung verloren, um so wichtiger, dies wieder einzuholen und mit Maria daran zu arbeiten: "er erhöht die Niedrigen" (Luka 1,52).

Kein Fest ohne Musik

Für die Festlichkeit des Gottesdiensts sorgte Franz Schaffner an der Orgel. Zusammen mit
Pirmin Müller und Remo Leitl, beide am Horn, spielten sie barocke Werke und wurden mit grossem Beifall bedacht.

Die Bildergalerie unten versucht einzufangen, was nur der wirklcih erleben konnte, wer dabei war. Im nächsten Jahr ist wieder Patrozinium.

 

 

 

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.