• Franziskaner 1
  • Franziskaner 2
  • Franziskaner 3
  • Franziskaner 4
  • Franziskaner 5
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Maria zu Franziskanern  /  Schaufenster

Schaufenster

Ab dem 80.: Pfarreimit-glieder werden an einem runden oder habrunden Geburtstag besucht. Foto: Tero Vesalainen und Elisa Riva (Grafik), www.pfarrbriefservice.de

Begegnungen zu Geburtstag

6. Juli 2019 Von: Barbara Hildbrand-Zemp

Seit Jahren besuchen drei Frauen aus der Pfarrei ältere Pfarreimitglieder, die einen runden oder halbrunden Geburtstag feiern. Die Besuche sind nicht nur eine Bereicherung für die Jubilare.

Geburtstagsfeiern sind etwas Schönes. Man schaut auf vergangene Jahre zurück und nimmt ein neues Lebensjahr in Angriff.

Meilensteine

Mit zunehmendem Alter haben runde Geburtstage immer mehr Bedeutung. Es sind schon fast Meilensteine. Man blickt auf ein langes Leben mit vielen schönen, aber auch traurigen Momenten zurück. Die verbleibenden Jahre sind weniger als die bereits gelebten. Oft freut man sich gerade in solchen Momenten über ein geglücktes, erlebnisreiches Leben mit all seinen Facetten.

Persönliche Gratulation

Die Pfarrei St. Maria pflegt eine schöne Gratulationskultur. Pfarreimitglieder werden ab dem 80. Geburtstag persönlich kontaktiert. Eine Gruppe von drei Frauen teilen sich die Besuche bei den Jubilaren auf. Nebst der Geburtstagskarte gibt je nach Wunsch etwas Kleines dazu. Zudem bringen sie als Stärkung für viele weitere Jahre feinen Honig mit. Meistens werden die Geschenke und die Karte zuhause überbracht. So entstehen immer wieder viele schöne Kontakte.

Gegenseitige Bereicherung

Oft erzählen mir die drei Frauen, dass die Besuche auch für sie eine grosse Freude und Bereicherung sind. Es werden Lebensgeschichten, Lebensweisheiten und viele Erinnerungen ausgetauscht. Zudem staunen sie immer wieder, wie zufrieden die Jubilare sind - trotz vieler schwerer oder tragischer Ereignisse im Leben. Sie können dem Leben das Schöne abgewinnen. Eine positive Lebenseinstellung sei oft das Rezept, und ab und zu meinen die Jubilare: «Es esch halt eifach eso gsi.»

Herzlichen Dank

An dieser Stelle möchte ich den drei Frauen, Katharina Kaufmann, Renata Capol Käppeli und Emilie Koller ganz herzlich danken für ihren unermüdlichen Einsatz für die Jubilare. Sie haben ein grosses Gespür für ihre Aufgabe, und wir erhalten immer wieder viele positive Rückmeldungen von den Besuchten. Dies ist ein wertvoller Beitrag im «sich zu Hause fühlen» in einer Pfarrei.

Im Namen der Pfarrei ganz herzlichen Dank für das tolle Engagement!

Barbara Hildbrand-Zemp

 

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.