• Franziskaner 1
  • Franziskaner 2
  • NEU-maria-banner_02
  • Franziskaner 4
  • Franziskaner 5
  • NEU-maria-banner_06
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Maria zu Franziskanern  /  Schaufenster

Schaufenster

Traditioneller Schlusssegen auf der Treppe im Hof Foto: Thomas Lang

Tradition und Traditionen

13. Mai 2018 Von: Winfried Bader

Die Fronleichnamsprozession geht auf ein lange zurückliegendes Ereignis zurück – eine Tradition entstand. Doch auch bei den teilnehmenden Gruppierungen entwickelten sich Traditionen: eine Übersicht.

In bunten Farben, mit schönen Gewändern, aufwändigen Uniformen, wertvollen Kleidern und leuchtenden Blumen werden die Menschen von der Franziskanerkirche über die Reuss durch die Altstadt zum Hof ziehen: eine der Traditionen in Luzern.

Wie alt sind die Traditionen?
Für die Erstkommunionkinder, die mitziehen, ist es ein erstmaliges Erlebnis. Auch wenn die Feier der Erstkommunion in diesem Alter bis Papst Pius X in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht, ist es für die Kinder neu.
Für mich, der Fronleichnam zum vierten Mal in Luzern erleben und die Prozession organisieren darf, ist es eine Tradition in meinem Jahreslauf geworden.
Die vielen andersprachigen Christinnen und Christen aus Italien, Spanien, Portugal, Kroatien, Eritrea, Sri Lanka und weiteren Ländern, sind seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts hier in sogenannten Missionen organisiert. Ihre Fahnen und bunten Trachten aus ihren Heimatländern spiegeln aber viel ältere Traditionen.

Kanoniere, Gardisten und Ritter
Die Ritter und Damen vom Heiligen Grab in Jerusalem sind ein päpstlicher Ritterorden durch Papst Pius XI seit 1868.
Unsere Luzerner Herrgottskanoniere wurden vom Nuntius Bonhomini 1580 zur Verehrung und Verherrlichung des Altarsakraments ins Leben gerufen.
Die Schweizergardisten gibt es seit 1506 durch Papst Julius II. Und die Fronleichnamsprozession selbst wurde von Papst Urban IV im 1264 eingeführt.

Die Tradition?
All diese Traditionen, von den einen geliebt, von anderen unverstanden, gehen aber im Kern auf eine einzige Tradition zurück: Im Jahre 30 teilte im vorderen Orient ein Wanderprediger mit seinen AnhängerInnen Brot und starb am Kreuz.

Fronleichnamsprozession
DO, 31. Mai, Franziskanerkirche
Details dazu siehe Spalte links „Gottesdienste“

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.