• Franziskaner 1
  • Franziskaner 2
  • NEU-maria-banner_02
  • Franziskaner 4
  • Franziskaner 5
  • NEU-maria-banner_06
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Maria zu Franziskanern  /  Schaufenster

Schaufenster

Die Sängerinnen und Sänger des Aphasiechors Zentralschweiz singen im Barfüesser. Foto: Rudolf Zemp-Koller

«Barfüesser» - unser Kraftort

15. November 2019 Von: Hermenegild Heuberger

Seit bald zehn Jahren übt der Aphahsiechor Zentralschweiz alle drei Wochen im Pfarreizentrum der Pfarrei St. Maria zu Franziskanern in Luzern.

 

Eine Aphasie ist ein teilweiser oder völliger Verlust der bereits erlernten Sprache. Zu einem solchen Sprachverlust kann es kommen, wenn bestimmte Bereiche im Gehirn geschädigt sind.  

 

Singen zur Anregung der Hirnzellen

 

Im Jahre 2008 hat die damalige Geschäftsführerin von aphasie suisse, Bernadette Schaller-Kurmann, die Initiative ergriffen, den ersten Aphasiechor in der Schweiz zu gründen. Singen regt das Gehirn an, und einzelne Chormitglieder können zwar nicht mehr sprechen, aber immer noch singen. Sie konnte den Stanser Musiker und Pädagogen Rudolf Zemp-Koller überzeugen, das Wagnis eines Aphasiechors einzugehen.
Seither motiviert er die Sängerinnen und Sänger immer wieder zu tollen Leistungen. Seit 2014 tritt der Chor zweimal jährlich an die Öffentlichkeit. Im Juni 2014 erfolgte mit Unterstützung von Cornelia Kneubühler, der heutigen Geschäftsleiterin von aphasie suisse, die Gründung des Vereins Aphasiechor Zentralschweiz. Der Chor ist selbständig. Die Vereinsleitung liegt in den Händen engagierter Sängerinnen und Sänger.

 

Stets willkommen im «Barfüesser»

 

Seit bald zehn Jahren ist der «Barfüesser» ein offenes Haus für uns. Dank der grosszügigen Unterstützung durch Dani Meyer und Barbara Hildbrand können die Mitglieder des Chores rund alle drei Wochen am Mittwochnachmittag eine abwechslungsreiche Chorprobe erleben. Die Chormitglieder stammen aus fast allen Kantonen der Deutschschweiz. Die Reise nach Luzern ist stets eine Herausforderung. Umso mehr gilt: Zusammen singen vermittelt ein Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl. Besonders geschätzt werden die vielen Zeichen der Hilfe, die in jeder Probe erlebt werden können.

 

Den offenen Mittagstisch nutzen die Vorstandsmitglieder wie auch einige der Vereinsmitglieder regelmässig. Bei der jährlichen Generalversammlung helfen uns Barbara und Dani, damit wir trotz unserer Behinderungen den ganzen Ablauf selbständig bewältigen können. Herzlichen Dank dafür!

 

Hermenegild Heuberger, Präsident

 

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.