• Franziskaner 1
  • Franziskaner 2
  • NEU-maria-banner_02
  • Franziskaner 4
  • Franziskaner 5
  • NEU-maria-banner_06
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Maria zu Franziskanern  /  Schaufenster

Schaufenster

Kreuzigungsgruppe in der Sakristei von Franziskanern. Foto: Winfried Bader

Maria auf Wallfahrt

6. Mai 2021 Von: Winfried Bader

Eigentlich wollten sie unterwegs auf Wallfahrt sein, die Mitglieder der KAB, im Car ins Kloster Frauenthal nach Cham. Aber dann kam umgekehrt eine Marienstatue angereist in den Chorraum der Franziskanerkirche, wo die KAB am Mittwochnachmittag, 5.Mai, ihre Maiandacht feierte.

Zahlreich waren die Mitglieder der KAB in der Franziskanerkirche erschienen, um gemeinsam Maiandacht zu feiern. Da die Marienkapelle bezüglich der Schutzmassnahmen zu klein ist, baute der Sakristan Luca Rey eigens im Chorraum einen Maialtar auf. Die lebensgrosse Marienstatue aus der Sakristei ging so für eine Stunde selbst wallfahren.

Freud und Leid durch die Jahrhunderte

Seit 120 Jahren steht sie in der Sakristei unterm Kreuz. Generationen von Priestern, Gottesdienstvorsteherinnen und Ministrantinnen haben sich vor ihr zum Abschluss des Gottesdiensts verneigt. Meist ist es ein freudiger Moment am Ende des Gottesdienstes; aber während der beiden Kriege hat diese Statue dort auch viel Leid und Not, auch Glaubenszweifel der Priester und jüngst in Coronazeiten Einsamkeit erleben müssen.

Hoch über dem Volk

Aber diese wallfahrende Maria war nicht immer in der Sakristei. Wahrscheinlich von 1626 bis 1897 war die Kreuzigungsgruppe mit Jesus, Johannes und Maria hoch oben am Chorbogen für alle sichtbare angebracht. Fast 300 Jahre lang haben Menschen unter diesem Kreuz gebetet und sich dem Schutz Mariens anvertraut; Maria sah ihnen beim Heiraten zu und begleitete Trauerfeiern.

Mitten unter uns

Und jetzt stand die Statue für die Andachtsstunde mitten unter den KAB-Mitgliedern im Chorraum. Sie erlebte die Sorgen und Ängste, die in diesen Coronazeiten von der Gruppe vor sie getragen wurden Sie erlebte auch die grosse Freude, die deutlich zu spüren war: Endlich konnten man die Kolleginnen aus der KAB wieder sehen, gemeinsam beten und mit Begleitung des KAB-Organisten Hubert Fuchs Mareinlieder singen – aber noch viel wichtiger: vor und nach der Andacht mit Maske und genügend Abstand wieder sprechen und miteinander lachen.

Die Marienstatue ist nur aus Holz – aber die versammelten Menschen um sie leben und freuen sich über ihre Gemeinschaft.

Winfried Bader
Präses der KAB

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.