• Franziskaner 1
  • Franziskaner 2
  • NEU-maria-banner_02
  • Franziskaner 4
  • Franziskaner 5
  • NEU-maria-banner_06
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Maria zu Franziskanern  /  Schaufenster

Schaufenster

Wenn ein Würfel über Armut und Reichtum entscheidet

5. März 2018 Von: Luzia Röllin

Am Mittwoch, 28. Februar 2018, waren die Jugendlichen der fünften und sechsten Klasse der Pfarreien St. Paul/St. Maria im Barfüesser zum Fairtrader-Spiel eingeladen.

Nach der feinen Fastensuppe und einer Kennenlernrunde konnte das Fairtrader-Spiel unter der Leitung von Dave Büttler beginnen. Schon am Anfang merkten die Schülerinnen und Schüler, wie ungerecht das Spiel sein kann. Denn ein Würfel entschied darüber, ob man eine Wohlstandsnation oder ein Entwicklungsland war.

Ungerechter Welthandel
Nachdem sich die Spielerinnen und Spieler, entsprechend ihres Status, mit Megatonnen und Megateuros eingedeckt hatten, wurde mit der ersten Spielrunde gestartet. Immer wieder mussten Zinsen und Rohstoffe an die Bank und den Staat abgeliefert werden.
Verschiedene Ereignisse oder Naturkatastrophen hatten weitere Abgaben zur Folge. Wie ungerecht der Welthandel auch im Spiel und nicht nur in der Welt sein kann, erlebten die  Entwicklungsländer mehrmals an diesem Nachmittag – ganz sicher dann, als die reichen Länder wählen konnten, ob sie der Bank eine äusserst bescheidene Abgabe bezahlen wollten oder nicht. Da zwei reiche Länder nicht bereit waren, den Betrag zu bezahlen, mussten die armen Länder der Bank dafür ein Mehrfaches an Megateuros zahlen. Dies taten sie natürlich nur unter grossen Protesten und mit grösstem Widerwillen.

UNO-Vollversammlung war wirkungslos
„Wir können nichts dafür, dass wir arme Länder sind. Ein Würfel hat dies einfach so für uns entschieden!“ Das bemerkten schon bald einige Teilnehmende in diesem Spiel.
Die immer wieder einberufene UNO-Vollversammlung schaffte es auch an diesem Nachmittag nicht, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. So endete das Spiel mit einem armen Land, das weder Rohstoffe noch Geld mehr besass, und mit reichen Ländern, die einmal mehr von der ungerechten Weltordnung profitierten.
So bemerkte am Ende des Spieles Dave Büttler, es hätte – wie im richtigen Leben – mehr mutige und engagierte Menschen (Spielende) gebraucht, um der Gerechtigkeit zum Durchbruch zu verhelfen.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.