• St. Paul 1
  • NEU-paul-banner_02
  • St. Paul 4
  • NEU-paul-banner_05
  • St. Paul 5
  • NEU-paul-banner_07
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Paul  /  Schaufenster

Schaufenster

Santa Maria degli Angeli auf der Alp Foppa (Tessin) Bild: pfarrbriefservice.de

Der Tod hat nicht das letzte Wort

21. Oktober 2020 Von: Andreas Stalder

Im November denkt man oft an liebe Verstorbene und auch an die eigene Vergänglichkeit.

An Allerheiligen stehen nicht nur die Heiligen im Fokus, sondern wir denken bewusst an Menschen, die gestorben sind. Der Verlust eines Angehörigen trifft uns oft wie ein Messerstich im Herzen. Im gemeinsamen Teilen solcher Gefühle finden viele ein wenig Trost und können so ihre Trauer besser verarbeiten.

Leben - ein grosses Geschenk

Allerheiligen kann uns auch unsere eigene Vergänglichkeit vor Augen führen. Im unausweichlichen Tod sind wir alle miteinander verbunden. Wenn ich als Seelsorger an einem Sterbebett sitze, wird mir oft bewusst, dass das Leben ein unbezahlbares Geschenk ist. Der Gedanke, jeder Tag könnte der letzte sein, lässt mich bewusstwerden, dass es im Leben mehr gibt, als oberflächlichem Leistungs- und Erwartungsdruck nachzueifern. Es hilft mir, zunehmend in der Gegenwart zu leben, mehr mich selber zu sein und mich so anzunehmen wie ich bin. Es hilft auch, kleine "Aufsteller", und schöne Momente im Alltag zu entdecken und sie zu schätzen.

Eigene Vergänglichkeit

Die Gedanken an meine eigene Vergänglichkeit halten in mir stets die Fragen wach: "Lebe ich so, wie es heute meinem Wesen entspricht? Mache ich das Beste aus meinen Begabungen und Möglichkeiten, soweit ich es vermag? Nutze ich die mir noch verbleibende Zeit sinnvoll? Lebe ich mit mir selber oder jemand anderem noch unversöhnt? In welchen Situationen ist Vergebung angesagt?"

Zuversicht

Der Glaube an eine göttliche Kraft schenkt mir die Zuversicht, dass die Verstorbenen in einer unvorstellbarer, göttlicher Liebe weiterleben. Dies lässt mich meine eigene tiefe Sehnsucht spüren, von Gottes liebender Kraft bedingungslos angenommen, gehalten, geborgen und geliebt zu sein.


Totengedenkfeier

Im Abendgottesdienst von Allerheiligen gedenken wir der Menschen, die seit dem letzten Allerseelentag in unserer Pfarrei gestorben sind. Alle werden namentlich erwähnt, und für jede Person wird eine Kerze entzündet.

SO, 1. November, 17.30, Kirche St. Paul

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.