• St. Paul 1
  • St. Paul 2
  • St. Paul 3
  • St. Paul 4
  • St. Paul 5
  • St. Paul 6
Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Pfarreien & Standorte  /  St. Paul  /  Schaufenster

Schaufenster

Du bist ein Segen Bild: Peter Weidemann, www.pfarrbriefservice.de

Gesegnet sein - ein Segen sein

1. Februar 2019 Von: Stephan Kurpanik

Das Kirchenjahr ist von besonderen Segnungen geprägt. Sind diese heute noch zeitgemäss?

Segnungen gibt es heute in vielfältiger Weise. Dies kann die Segnung der Wohnung durch die Sternsinger sein, eine Segensfeier für Familien oder die Natur bis hin zur traditionellen Velo- oder Töffsegnung.

In der Pfarrei St. Paul werden am ersten Februarwochenende die Kerzen und das Agatha-Brot gesegnet. Darüber hinaus wird der Blasiussegen gespendet. Alle Segnungen dienen dazu, dass wir unter die Gnade und den Schutz Gottes gestellt und vor Unheil bewahrt werden. 

Bedeutung für unsere Zeit

Mit Blick auf die grossen technischen und medizinischen Errungenschaften und die Möglichkeit, sich gegen viele Gefahren abzusichern, stellt sich gleichwohl die Frage nach der Bedeutung von Segnungen in der heutigen Zeit. Manchen erscheinen diese vielleicht als etwas Altbackenes, das an veraltete Rituale erinnert. Wir möchten unser Leben lieber frei gestalten und selbst alles in die Hand nehmen. Doch dabei stossen wir Menschen schnell an unsere Grenzen.

Zusage für unser Leben

Der Segen bedeutet: Gottes Zusage an uns Menschen. Gott sieht mich mit seinem liebenden Blick an. Er ist bei mir. Ihm kann ich mich anvertrauen. Seine Zusage an uns Menschen gilt. Mein Leben kann ich in Gottes Hände legen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich meine Hände in den Schoss legen und abwarten soll. Durch Gottes Segen gestärkt und ermutigt, soll ich Verantwortung in der Welt übernehmen und dadurch zum Segen für die anderen werden. Wenn ich mich in seinen Dienst stelle, egal ob in der Familie, an der Arbeit und in der Begegnung mit anderen Menschen, dann sollte zu spüren sein, dass eine grosse Kraft und Wärme von mir ausgeht.

Sei Gesegnet

Im Alten Testament, im Buch Numeri (6.24-26), finden wir eine wunderbare Segensbitte:

„Der Herr segne und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig. Der Herr wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass auch Sie in Ihrem Alltag immer wieder zu einem Segen für andere Menschen werden.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.