Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Schaufenster

Flüchtlingslager auf Lesbos

Flüchtlingskrise in Griechenland - Offener Brief an den Luzerner Stadtrat

22. September 2020 Von: Urban Schwegler

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation in Griechenland richtet die Katholische Kirche Stadt Luzern einen offenen Brief an die Regierung der Stadt Luzern.

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation in Griechenland richtet die Katholische Kirche Stadt Luzern einen offenen Brief an die Regierung der Stadt Luzern. In dem von Kirchenratspräsidentin Susanna Bertschmann und Pastoralraumleiter Thomas Lang unterzeichneten Schreiben signalisiert die Kirche dem Stadtrat ihre Unterstützung zu. Dieser hat die Bundesbehörden aufgefordert, die Direktaufnahme von Flüchtlingen aus Moria zuzulassen sowie die Bereitschaft bekräftigt, Flüchtlinge zu übernehmen (siehe Medienmitteilung der Stadt Luzern vom 10. September).

Auch die Schweizer Bischofskonferenz bat kürzlich um Solidarität und Unterstützung für die Flüchtlinge (Medienmitteilung der Bischofskonferenz vom 17. September).

Der offene Brief im Wortlaut

Luzern, 22. September 2020

Offener Brief der Katholischen Kirche Stadt Luzern an den Stadtrat von Luzern betreffend Flüchtlingssituation in Griechenland

Sehr geehrter Herr Sozialdirektor

Sehr geehrte Damen und Herren Stadträtinnen und Stadträte

Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihr Engagement zugunsten der in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge und begrüssen Ihre Forderung gegenüber dem Bund, Menschen aus diesen Lagern direkt und unbürokratisch aufzunehmen.

Wir sind überzeugt, dass dieses grosse Leid nur mit vereinten Kräften gelindert werden kann. Alle, die wir in Europa ein vergleichsweise sicheres und komfortables Leben führen, sind aufgefordert zu helfen und diesen unhaltbaren Zuständen ein Ende zu bereiten.

Aus humanitärer und christlicher Sicht ist Hilfe dringend geboten. Freiwillige vor Ort berichten von verheerenden Zuständen und Situationen. Die Lage droht zu eskalieren. Dieser Entwicklung können wir unmöglich länger tatenlos zusehen, denn jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde.

Als Katholische Kirche Stadt Luzern sind wir in besonderer Weise dazu aufgerufen, einen Beitrag zur Verbesserung der Situation zu leisten. Gern bieten wir Ihnen in diesem Zusammenhang unsere volle Unterstützung mit allen uns zur Verfügung stehenden Ressourcen an.

Freundliche Grüsse

Katholische Kirche Stadt Luzern

Susanna Bertschmann, Kirchenratspräsidentin
Thomas Lang, Pastoralraumleiter

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.