Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Schaufenster

Die Zukunftstag-Jungs vor einer der Glocken im, Turm der Hofkirche.

Gute Aussichten am Zukunftstag

12. November 2021 Von: Joelina Huber

Am Zukunftstag erhielten sechs Jugendliche spannende Einblicke in den vielfältigen Arbeitsalltag in der Katholischen Kirche Stadt Luzern.


Video der Zukuftstag-Teilnehmerinnen


«Am Zukunftstag wollten wir den Teilnehmenden einen Einblick in die vielfältige Berufswelt der Katholischen Kirche Stadt Luzern geben. Bei uns gibt es weit mehr als die klassischen Kirchenberufe wie Pfarrer, Sakristanin oder Religionslehrperson», sagt Urban Schwegler, Leiter Fachbereich Kommunikation. Am Nationalen Zukunftstag vom 11. November schauten drei Buben und drei Mädchen von der 5. Klasse bis zur 1. Oberstufe Mitarbeitende der Katholischen Kirche Stadt Luzern über die Schulter.

Glockenklang von der Hofkirche

Die Buben besuchten am Vormittag die Hofkirche St. Leodegar. Sie übten sich als Pfarreisekretäre und nahmen – natürlich fiktive – Telefonanrufe entgegen. So lernten sie, was zu beachten ist, wenn jemand sein Kind zur Taufe anmelden möchte. Dabei füllten sie etwa einen Taufschein aus. Anschliessend zeigte Sakristan Pius Birrer, wie man den Kirchenboden professionelle reinigt, und nahm sie nach getaner Arbeit mit auf eine Führung durch die prachtvolle Hofkirche.

«Wir schauten die Kirche von oben bis unten an und stiegen sogar bis oben hinauf zu den Glocken», erzählt Kristijan (13). Was den Oberstufenschülern hat auf dem Rundgang am besten gefallen, dass sie den Klöppel bei der Glocke selbst von Hand bewegen durften. Anschliessend verbrachten die Jungs den Nachmittag im St. Johannes, wo sie auf spielerische Weise das Quartier und erkundeten. Mit dem Jugendarbeiter Andreas Kaufmann besuchten sie noch den Jugendtreff der Pfarrei. «Wir haben selbständig zu dritt das Quartier erkundigt. Danach durften wir eine Stunde im Jugendraum chillen. Wir haben UNO gespielt. Ich habe die ganze Zeit gewonnen», freut sich Kebron (13) – was seine beiden Kollegen natürlich sogleich heftig abstritten.

Katzenmusik auf der Orgel

Die Mädchen waren am Vormittag im St. Karl unterwegs. Sie bestaunten zusammen mit Armin Huber, Leiter Administration und Infrastruktur, die Toten- und Taufbücher. Auch das Spielen auf der Orgel durfte nicht fehlen!

«Wir durften ein bisschen auf den Tasten herumdrücken, wir haben richtige Katzenmusik gemacht», lacht Sophia (11). Auch die Mädchen durften den Glockenturm besteigen. Sie dokumentierten alle Tätigkeiten mit einer Kamera und schnitten das Videomaterial später auf der Marketingabteilung zu einem kleinen Film zusammen. Und was hat ihnen besonders gut gefallen? «Dass ich ganz oben auf dem Turm war und die schöne Aussicht geniessen konnte», freut sich Sharnika (13). Nach der Filmproduktion am Nachmittag verschickten die Mädchen Mailgrüsse an verschiedene Mitarbeitende.

Zum Abschluss des Zukunftstages trafen sich alle wieder auf der Geschäftsstelle an der Brünigstrasse 20. Die Schülerinnen und Schüler gingen zufrieden mit einem kleinen Gschenkli – einem USB-Stick in Form der Hofkirche – zurück nach Hause.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.