Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Schaufenster

Jerusalema-Dance – Getanzter Luzerner Ostergruss

31. März 2021 Von: Urban Schwegler

Kann man Osterfreude tanzen? «Klar!», sagt sich die Katholische Kirche Stadt Luzern und tanzt den Jerusalema-Dance in österlicher Weise. Das Video zeigt eine lebendige, vielfältige und kreative Kirche. Dazu passt auch die spezielle Musik.

«Mit unserer Teilnahme an der Jerusalema-Dance Challenge möchten wir den Menschen in dieser schwierigen Zeit eine Freude machen», sagt Carole Müller, Religionslehrerin im MaiHof und Streetdance-Tanzlehrerin. Sie und einige Mitarbeitende der Katholischen Kirche Stadt Luzern hatten gleichzeitig die Idee, gemeinsam an der Tanz-Challenge teilzunehmen, die gerade in der Pandemie weltweit verschiedenste Menschen miteinander verbindet.

«Die Freude am Tanz lässt sich wunderbar mit der Freude über die Auferstehung von Jesus verbinden, die Christinnen und Christen an Ostern feiern», stellt Carole Müller den Link zum bevorstehenden Fest her. «Ostern bedeutet Leben, Aufbruch und Neuanfang.» Passend dazu zeigt die Eingangssequenz des Videos Tänzerinnen und Tänzer in der Franziskanerkirche, die «erwachen» und damit die Auferstehung andeuten. Dies und die in jeder Sequenz spürbare Freude der Mitwirkenden macht dieses Jerusalema-Video zu einem hoffnungsfrohen und mutmachenden Luzerner Ostergruss.

Ein bunter, fröhlicher Mix

Getanzt wird in allen Pfarreien der Stadt, mal vor den Kirchen, mal drinnen. Mitgemacht haben kirchliche Mitarbeitende, aber auch Jugendgruppen und Freiwillige: die Ministrantinnen und Ministranten und die KAB St. Maria, die Pfadi Reuss, der Blauring St. Johannes und der Kinder- und Jugendchor St. Anton – St. Michael. Mit dabei waren zudem die Philippinische Mission und die afrikanischen Schwestern vom Kloster Gerlisberg. Insgesamt wirkten über 100 Tänzerinnen und Tänzer mit. «Wir freuen uns sehr über den bunten, fröhlichen Mix, den unser Jerusalema-Video zeigt», sagt Carole Müller, die beim Projekt auch als Tanzlehrerin mitgewirkt hat.

Einmalig ist auch die Orgelmusik

Eine Besonderheit des Jerusalema-Dance-Videos der Katholischen Kirche Stadt Luzern ist auch die Musik. Zu hören ist nicht das Originallied von Master KG, sondern Wolfgang Sieber an der Grossen Orgel der Hofkirche, der für diese Produktion seinen eigenen Orgel-Satz improvisierte. Dazu hat der Musiker Simon Wunderlin seine Rhythmen und Beats beigesteuert.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.