Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Schaufenster

Thomas Lang (Pastoralraumleiter, links), Hansruedi Kleiber (leitender Priester im Pastoralraumleiter) und Margrith Mühlebach (Regionalverantwortliche im Bischofsvikariat St. Viktor) im Einsetzungsgottesdienst vom 1. September in der Hofkirche.

Neuer Pastoralraumleiter eingesetzt

2. September 2018 Von: Florian Flohr

In einem sorgfältig gestalteten Gottesdienst am Samstag, 1. September, wurde der Theologe Thomas Lang als Pastoralraumleiter in Luzern eingesetzt. In der voll besetzten Hofkirche übergab Margrith Mühlebach als Stellvertreterin des Bischofs die Ernennungsurkunde («Missio»). Zugleich wurde Hansruedi Kleiber als leitender Priester eingesetzt; er hatte in den letzten zehn Jahren als Pastoralraumleiter allein die Verantwortung.

Thomas Lang scheute sich nicht, in seiner Predigt das heisse und sehr aktuelle Thema des Missbrauchs in der katholischen Kirche anzusprechen. Er plädierte für eine konsequente Offenlegung gegenüber den staatlichen Behörden. Ausserdem müsse die Kirche über die Bücher gehen und  die strukturellen Ursachen für die vielen Missbrauchs- und Vertuschungsfälle analysieren. «Die Fachleute müssen uns sagen, was da los ist, und dann gilt es zu handeln.» Nur durch glaubwürdige Mitarbeitende in Wort und Tat habe die Kirche heute noch eine Chance, gehört zu werden.

Die Zukunft jetzt anpacken

Der neue Pastoralraumleiter dankte ausdrücklich seinem Vorgänger Hansruedi Kleiber, der viel für die notwendigen Veränderungen in der Katholischen Kirche Stadt Luzern geleistet habe. Das Projekt «Zukunftsfähige Kirche» habe Vieles angestossen, das jetzt umgesetzt werden müsse.  Beim anschliessenden Apéro erhielt Thomas Lang viele Gratulationen von Mitarbeitenden und Kirchenbesucher/innen, unter anderem auch vom ehemaligen Dekan Hans Bättig, der mit dem Leitbild im Jahr 2001 einen Grundstein für die jüngste Entwicklung der Kirche in Luzern gelegt hatte.

Die Predigt des neuen Pastoralraumleiters Thomas Lang finden Sie im Wortlaut im pdf am Ende dieser Seite ("Dateien").

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.