Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Schaufenster

Der Ostergarten in der Kirche und Kapelle St. Anton wirft Fragen auf.

Ostergarten: Wissenswertes und Augenblicke der Stille

12. April 2019 Von: Daniel Lay

Im Ostergarten der Pfarreien St. Anton • St. Michael lässt sich die biblische Passions- und Ostergeschichte mit allen Sinnen nachempfinden. Dabei geht es nicht nur um die historischen Hintergründe, sondern auch um den Bezug zur Gegenwart.

«Gestaltete Szenen und aktuelle Bezüge laden ein, das Ostergeschehen mit allen Sinnen zu erfahren.»: So heisst es in der Ankündigung zum Ostergarten in der Kirche und Kapelle St. Anton. So ist es denn auch: Musik erklingt zum Einzug in die Kirche beziehungsweise in die Stadt Jerusalem (Station 2). Und auch die anderen Sinne kommen nicht zu kurz, wobei Auge und Ohr - wohl weil sie am einfachsten zu bedienen sind - im Zentrum stehen: Bei der Station zum letzten Abendmahl (Station 3) werden mit ungesäuertem Brot (Mazzen), Traubensaft, Kräutern (Karpas), Salzwasser und Süssmus (Cheroset) der Geruchs- und der Geschmackssinn aktiviert.

«Erkennst du dich selbst?»

Doch die vielfältigen Sinneseindrücke sind nicht alles, was der Ostergarten zu bieten hat: Die Führungen oder die «Wegleitung durch die Stationen» liefern einerseits Bibelstellen und historische Hintergründe, andererseits wird das Geschehen von vor 2000 Jahren mit dem Heute verknüpft: An einem Waschbecken mit Spiegel kann man wie Pontius Pilatus seine Hände in Unschuld waschen, wobei hinten auf den Seifenstücken Fragen stehen, die man bei einem Blick in den Spiegel beantworten muss: «Erkennst du dich selbst?» An einer anderen Station wird die Fluchtgeschichte Jesu mit erfolgreichen Fluchtgeschichten von heute verknüpft.

Weitere Bezüge zur Gegenwart erlebt man, wenn man den Ostergarten mit einer Führung besucht: Im Fall des Schreibenden erzählte Theologe Thomas Glur, welcher den Rundgang durch den Ostergarten leitete, an der Station «Klagemauer» von seinen Erlebnissen an der Klagemauer in Israel. Solche persönlichen Gegenwartsbezüge und Denkanstösse fallen natürlich weg, wenn man den Ostergarten ohne Führung besucht. Dafür hat man alleine mehr Zeit, sich seine eigenen Gedanken zum Thema zu machen und in Stille an den einzelnen Stationen zu verweilen.


Weitere Informationen

Der Stationenweg in der Kirche und Kapelle St. Anton ist vom 31. März bis 21. April täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Führungen

Dauer: 1-1,5 Stunden, Treffpunkt: vor der Kirche St. Anton

     

  • Jeden Mittwoch 16.00 Uhr
  • Jeden Samstag 16.00 Uhr
  • Jeden Sonntag 19.00 Uhr
  •  

Weitere Infos und zusätzliche Veranstaltungen: www.anton-michael.ch/ostergarten

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.