Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Tipps

Darstellung der Vernichtung der Deggendorfer Juden in der Schedel’schen Weltchronik von 1493.

«Katholische Welt»: Die Deggendorfer Gnad

26. Januar 2019 Von: Daniel Lay

«Die Judenfeindschaft hat ihre Wurzeln in religiösen Vorurteilen und Stereotypen, in der traditionellen Ablehnung des Judentums durch das Christentum». So hat es der Historiker und Politikwissenschaftler Julius Schoeps formuliert. Zum Holocaustgedenktag blickt «Katholische Welt» zurück auf lange auch in Bayern verwurzeltes antijüdisches Brauchtum innerhalb der katholischen Kirche: Die so genannte «Deggendorfer Gnad» war eine jährlich stattfindende Wallfahrt.

Die «Deggendorfer Gnad» beruhte auf einer judenfeindlichen Legende aus dem Mittelalter. Im 18. Jahrhundert war die «Deggendorfer Gnad» derart populär, dass sich jedes Jahr bis zu 140'000 Menschen an der Wallfahrt beteiligt haben sollen. Am Beispiel dieses bayerisch-katholischen Brauchtums lässt sich zeigen, wie sich aus dem mittelalterlichen christlichen Antijudaismus der moderne Antisemitismus entwickelte, der schliesslich im Rassenantisemitismus und der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik gipfelte. Erst 1992 hat der damalige Regensburger Bischof Manfred Müller das Spektakel um die «Deggendorfer Gnad» mit einer Bitte um Vergebung aufgelöst.

Sonntag, 27. Januar, BR2, 8.05

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.