Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Schaufenster

Dias im Netz: Impressionen vom Kunstprojekt «DuIchAlle». Fotos: Daniel Lay

Sonne wird zum Diaprojektor

2. September 2016 Von: Daniel Lay

Das Kunstprojekt «DuIchAlle» haucht tausenden von Dias aus dem Archiv der Pfarrei St. Karl auf poetische Art neues Leben ein. Im Rahmen des «Riverside – Fäscht am Fluss» findet die Vernissage statt.

Wer sich in den vergangenen Wochen zufälligerweise einmal durch die Kellerräumlichkeiten und -gänge der Kirche St. Karl bewegt hat, wird wohl leicht irritiert gewesen sein: In einem der Gänge hängt nämlich ein Fischernetz. Ein grosses Fischernetz. Denn obwohl es die ganze Länge des Ganges einnimmt, ist es nicht vollständig ausgebreitet: An einem Ende musste es aus Platzgründen zusammengerafft werden. Da es aber einen nicht von der Hand zu weisenden Bezug zwischen der katholischen Kirche und Fischernetzen gibt – drei der zwölf Jünger waren ja Fischer – hält sich die Irritation vielleicht auch in Grenzen. Kann ja sein, dass das Netz im nächsten Gottesdienst gebraucht wird, könnte man sich denken.

Tausende alter Dias erwachen zu neuem Leben

Allerdings hängt da nicht bloss ein Fischernetz in diesem düsteren Kellergang: Am Fischernetz sind mit weissen Kabelbindern Hunderte oder wohl eher Tausende von Dias befestigt. Zu Blasen, Tropfen und allerhand anderen Formen sich zusammenballend sind die weissen oder grauen Plastiktäfelchen mit den kleinen Bildchen in der Mitte am Netz befestigt. Manche der Dias sind beschriftet: «Jungwachtlager 1972» steht da etwa. Die Dias stammen also offenbar aus den Archiven der Pfarrei. Doch wieso werden die Dias an einem Netz befestigt, das in einem dunklen Keller hängt, obwohl die Dias doch Licht brauchen, um betrachtet werden zu können.

Der Grund für die Zweckentfremdung der Dias ist ein künstlerischer: Was hier noch irritierend in einem Kellergang hängt, ist das Kunstprojekt «DuIchAlle», das im Rahmen des Festes «Riverside – Fäscht am Fluss» Vernissage feiert. Dann wird das Netz mit den Dias über dem Hauptportal aufgespannt werden. «Das Netz mit den Dias ist als Fortsetzung des Fensterbandes gedacht, das sich – mit Ausnahme der Wand mit dem Hauptportal – über alle Wände des Kirchensaales zieht», erklärt Claudia Riberzani, eine der beiden Macherinnen des Kunstprojekts.

Die Sonne soll als Projektor dienen und die Farben der Dias auf die Kirchenwand projizieren. So erwachen die Dias, die in Lagerräumen ein tristes Dasein fristeten, zu einem neuen poetischen Leben. Denn die Künstlerinnen hoffen, dass der Wind das Netz in Bewegung versetzt und es so zu einem dynamischen Farbenspiel an der Kirchenwand kommt. Ein Farbenspiel das mit den wechselnden Farben der Reuss korrespondiert, die ja direkt vor der Kirche vorbeifliesst. Diese Reuss soll durch das Kunstprojekt aber auch überwunden werden: «Ich hoffe, dass Leute am anderen Reuss-Ufer die Farben sehen und dann neugierig herüberkommen», erklärt Riberzani.

Kunstprojekt greift Pfarreimotto «St. Karli verbindet» auf

Yvonne Blaser, die zusammen Claudia Riberzani das Pfarrei-Motto «St.Karl verbindet» über die zwei Jahre künstlerisch begleitet, erklärt die Idee hinter dem Projekt: «Ich verwende für meine Werke sehr oft Dinge, die schon da sind, und setze sie dann in einen ganz anderen Kontext, damit etwas Neues entsteht. Auch für St. Karl wollten wir fürs zweite Jahr mit etwas arbeiten, das schon vorhanden war und das heute nicht mehr gebraucht wird. So haben wir uns mit Eugenie Lang überlegt, was wohl an ‹brauchbarem Material› im Keller liegt, und da kamen unter anderem die Dias zur Sprache. So können wir die alten Zeiten der Pfarrei mit dem Heute verbinden», meint sie in Anspielung auf das Pfarreimotto.

Eine erste Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart gab es bereits im Vorfeld des Kunstprojekts. Kurt Furrer, inoffizieller Archivar der Pfarrei St. Karl, organisierte Dia-Abende, wo er Dias von Pfarreianlässen und aus Vereinen und Gruppierungen der Pfarrei zeigte, bevor die Lichtbilder für das Kunstprojekt verwendet wurden.

Vernissage im Rahmen von «Riverside – Fäscht am Fluss»

Samstag, 10. September, ab 14.00–23.00, im Dammgärtli und am Reussfer
Die Vernissage des Dia-Kunstprojekts «DuIchAlle» findet um 16.30 Uhr auf der Terrasse vor der Kirche statt.

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.