Katholische Kirche Stadt Luzern  /  Schaufenster

Tipps

Missionsbenediktiner-Erzabtei Sankt Ottilien. Foto: Rufus46, www.wikipedia.org

Geburtsort Kloster

23. September 2018 Von: Daniel Lay

Diese Ausgabe der Sendung «Katholische Welt» geht der Frage nach, weshalb viele Holocaustüberlebende in einem Benediktinerkloster in Oberbayern zur Welt kamen?

David Avnir lebt in Jerusalem. In seinem Pass steht als Geburtsdatum der 12. Juni 1947. Und als Geburtsort: St. Ottilien. Auch David Stopnitzer aus München ist in dem oberbayerischen Kloster geboren. Beide sind Söhne von Holocaustüberlebenden. Doch warum sind sie ausgerechnet in einem Benediktinerkloster nördlich des Ammersees zur Welt gekommen? Von 1945 bis 1948 hatte die amerikanische Armee im oberbayerischen Kloster St. Ottilien ein Krankenhaus für ehemalige jüdische KZ-Häftlinge, Displaced Persons (DPs), eingerichtet. St. Ottilien entwickelte sich in diesen Jahren nach dem Holocaust zu einem kulturellen und politischen Zentrum für den Neubeginn jüdischen Lebens in Deutschland. Es gab Toraschulen und Synagogen, hier wurde die erste Talmudausgabe in Deutschland nach dem Krieg gedruckt. Von Mai 1946 bis April 1948 wurde in St. Ottilien ausserdem eine Entbindungsstation betrieben, wo über 400 Kinder zur Welt kamen, die sogenannten Ottilien Babys.

Sonntag, 23. September, BR2, 8.05

Der Browser, den Sie benutzen, ist stark veraltet. Er besitzt bekannte Sicherheitsschwachstellen und bietet nur begrenzten Komfort. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser hier.